Rauchclub "Frohsinn" gegr. 1912

Auf Initiative von Josef Hinken und Peter Coenenberg wurde im Jahr 1912 in der Gaststätte "Coenenberg" an der Kirche der Rauchclub als "Penze Club" gegründet. Zunächst dachte man weniger ans Rauchen als an Geselligkeit. Wei das Kind aber einen Namen haben musste, nannte man sich nach dem Vorbild der Alten - eben Rauchclub, mit Vereinslokal und langen Pfeifen, mit Pfeifenschrank und Vereinszimmer. Der Bezeichnung "Penze Club" mit dem Hinweis auf das Vorbild der "Alten" ist zu entnehmen, dass bereits ein Rauchclub mit älteren Mitgliedern vorhanden war.

In der Zeit des 1. Weltkrieges von 1914 - 1918 ruhte die Vereinstätigkeit. Viele wurden als Soldat zum Kriegsdienst verpflichtet. Drei Mitglieder starben "für Kaiser und Vaterland" und kamen nicht mehr in die Heimat zurück.

Ab 1919 erwachte der Verein zu neuem Leben und wurde in Rauchlub "Frohsinn" umbenannt. Mit Theaterspielen, Lust- und Traumspielen, Tanzabenden und Ausflügen mit Damen in die nähere Umgebung wurde der Dorfgemeinschaft viel Freude bereitet. Einmal im Jahr wurde entweder an die Ahr, an die Mosel oder an den Rhein gefahren. Die Aufführungen, die Ausflüge und die erlebten Besonderheiten wurden in der handgefertigten Vereinszeitung "Der Qualmköttel" mit Zeichnungen und Texten festgehalten.

Ein unvergessener Höhepunkt war im Jahr 1920, als zum 1. Mal der "Schneider Wibbel" aufgeführt wurde mit Peter Coenenberg als "Wibbel" und Nettchen Coenenberg als "Fien". Der Andrang und das Interesse waren so groß, dass viele Besucher im Saal keinen Platz mehr fanden. Das Stück musste an den nachfolgenden Wochenenden mehrmals wiederholt werden.

Mit seinen glanzvollen Aufführungen und seinen ernsten und lustigen Darbietungen hat der Rauchclub über fast 3 Jahrzente schöne und frohe Stunden bereitet und sich einen Namen geschaffen, der weit über die Grenzen von Volmerswerth hinausging.

Durch den 2. Weltkrieg hat sich der Verein bedauerlicherweise aufgelöst.

... Bild des Rauchclubs um 1920 folgt! ...


bhv-volmerswerth.de